Trageberatung

„Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel.“ -- J. W. von Goethe

Urvertrauen, also  das natürliche Vertrauen des Menschen zu seiner Umwelt und anderen Menschen, entsteht im Säuglingsalter aus einer engen Mutter-Kind-Beziehung (Eltern-Kind-Beziehung) und ist die Basis für ein gesundes Selbstbewusstsein und ein glückliches Leben.

Dieses positive Grundgefühl, Menschen vertrauen zu können, gilt es also zu bilden. Es sind die Wurzeln, die es als Menschen später ausmachen werden. Diese Wurzeln, dieses Urvertrauen, werden ihm den Mut und die Flügel verleihen, seine Umwelt selbstständig zu erkunden.

Ein Neugeborenes hat wenig Bedürfnisse: Nahrung, Geborgenheit und Zuwendung, sind die Dinge, die es braucht, um zu überleben. Darüber hinaus möchte sich das Baby angenommen und geliebt fühlen. Dieses Gefühl entsteht durch häufigen Körperkontakt und eine intensive Beschäftigung mit dem Kind.

Erreichen können wir dies unter anderem durch das Tragen der Babys. Es gibt dem Baby Sicherheit. Es hört Mamas oder Papas Herzschlag, es bekommt Körperkontakt und Körperwärme. Es kann seine Eltern riechen. Der Träger reguliert Atmung, Herzschlag und Temperatur des Babys und unterstützt außerdem die Reifung der Hüfte und die Entwicklung des Nervensystems.

Und ganz nebenbei haben Mama und Papa nun die Hände frei um sich den Dingen des Alltags zu widmen, sich um größere Geschwister zu kümmern und was sonst noch so anliegt. Sie brauchen nicht auf den Fahrstuhl zu warten, sind flexibler und können Dinge erledigen die mit Kind auf dem Arm unmöglich sind und haben Ihr Baby trotzdem immer nah bei sich.